Betrug an Spendern: Patenkindorganisationen dulden weiter Genitalverstümmelung
Kategorie: Politik

Betrug an Spendern: Patenkindorganisationen dulden weiter Genitalverstümmelung

Share |

 
Diesen Artikel teilen

Hamburg, den 10.08.2010. Im September 2009 wurden mit der Patenmädchen-Kampagne erstmals schwere Kinderrechtsverletzungen in deutschen Entwicklungshilfeprojekten ans Licht gebracht: Die Organisationen Plan International, World Vision, Kindernothilfe und ChildFund dulden vorsätzlich die Genitalverstümmelung an bis zu 400.000 Patenmädchen in 18 Ländern.

Alle Organisationen lehnen es nach wie vor ab, den Verzicht auf diese Gewalt in ihren Förderkriterien zu verankern und zur Bedingung für Hilfsmaßnahmen zu machen und vor allem auch den Schutz vor Verstümmelung von den Empfängergemeinden einzufordern.

Mit ihrer Weigerung, die einfachsten Standards zum Schutz der gefährdeten Mädchen umzusetzen, handeln die Patenschaftsorganisationen nicht nur gegen die UN Kinderrechtskonvention von 1989, sondern begehen auch Betrug an tausenden Spendern.

Denn Spenden von bis zu 360 Euro pro Jahr werden einem Patenmädchen keine „bessere Zukunft“ bringen, wenn es dieser schweren Gewalt ausgeliefert wurde: Der Schaden für die Opfer und die gesamte Gesellschaft ist weder durch Impfungen, Brunnen oder Schulbesuche wieder gutzumachen. Auch die vereinzelten Projekte dieser Organisationen bieten keinen Schutz, denn hier wird seit Jahrzehnten mit „Aufklärung“ und „kultursensiblem Dialog“ die Genitalverstümmelung legitimiert, die Täter entmündigt und die Gewalt auf diese Weise aufrecht erhalten.

Kaum jemand durchschaut bisher diesen Betrug. Denn geschickte Rhetorik, z.B. Werbeaussagen wie „Plan sorgt dafür, dass Mädchen wie Zaria aus Togo gesund aufwachsen können“ oder „Ihre regelmäßige Unterstützung sichert den Kindern … Schutz vor Gewalt, Ausbeutung und Diskriminierung“ (Kindernothilfe), suggeriert uns, es werde doch bereits alles unternommen zum Schutz der Mädchen vor vermeidbarer Gewalt.

Auf den wachsenden öffentlichen Druck reagieren die Organisationen bis jetzt nicht etwa mit Schutzmaßnahmen für die Patenmädchen, sondern rechtfertigen ihre Duldungspolitik und passen schlichtweg ihre Werbebotschaften an. Es wird für uns alle also immer schwieriger, ohne fundiertes Hintergrundwissen die „schwarzen Schafe“ in der Entwicklungshilfebranche ausfindig zu machen, die durch Lügen und Duldung schwerer Kinderrechtsverletzungen das Vertrauen der Spenderinnen und Spender missbrauchen.
Neben dem individuellen Leid der verstümmelten Mädchen ist es dieser Aspekt des Betrugs, warum unsere Gesellschaft die bisherige Politik der Patenorganisationen nicht länger hinnehmen darf.

Die Lösung für Frauen- und Kinderrechte in der Entwicklungshilfe: http://www.patenmaedchen.de
Kontakt:
TaskForce für effektive Prävention von Genitalverstümmelung e.V.
Kontakt: Simone Schwarz, Pressesprecherin
Telefon: 01803 - 767 346
[email protected]
http://www.taskforcefgm.de

Kommentieren

Anmelden um einen Kommentar zu schreiben. Neu bei Nachrichten.net? Hier registrieren.


Nachrichten, Videos und Bilder von TaskForceFGM (Alle anzeigen)

Plan International überlässt in Hamburg 13 Mädchen der Genitalverstümmelung
Plan International überlässt in Hamburg 13 Mädchen der Genitalverstümmelung ...
Genitalverstümmelung an Mädchen: CDU-Politiker will Straf-Freiheit für Täter
Genitalverstümmelung an Mädchen: CDU-Politiker will Straf-Freiheit für Täter ...
Genitalverstümmelung an Mädchen: Deutsche Ärzte wollen weiter schweigen
Genitalverstümmelung an Mädchen: Deutsche Ärzte wollen weiter schweigen ...
Einschränkung des Aufenthaltsbestimmungsrechts als Schutz vor Genitalverstümmelung
Einschränkung des Aufenthaltsbestimmungsrechts als Schutz vor Genitalverstümmelu ...
Schutz vor Genitalverstümmelung für Mädchen in Deutschland:   Handlungsempfehlungen für Fachkräfte
Schutz vor Genitalverstümmelung für Mädchen in Deutschland: Handlungsempfehlun ...
Genitalverstümmelung an Mädchen in Hamburg: Kritik an Jugendamt wegen Unterlassung sicheren Schutzes
Genitalverstümmelung an Mädchen in Hamburg: Kritik an Jugendamt wegen Unterlassu ...