Den Leipziger Johannes Wobus ziehen Lost Places magisch an
Kategorie: News

Den Leipziger Johannes Wobus ziehen Lost Places magisch an

Share |

 
Diesen Artikel teilen

Lost Place Fotografie könnten Kulissen für historische Dokumentationen oder Verfilmungen Stephen Kings sein
Johannes Wobus ziehen   Lost Places (https://www.facebook.com/lostpl/posts/614673058543729)   magisch an. Für den Urban Explorer haben alte Fabrikhallen, verlassene Fertigungsstätten und leer stehende Häuser in und um Leipzig einen ganz besonderen Reiz, den er fotografisch einfängt. Dabei geht es ihm nicht darum, diese Gebäude in ihrer Gänze und ihrer Substanz für die Nachwelt zu erhalten. Vielmehr hält Johannes Wobus Einzelaspekte des Verfalls, beeindruckende architektonische Fragmente und Stilelemente fest. Nicht selten sucht Wobus seine Lost Places im Laufe der Zeit immer wieder auf. Die Jahreszeiten, Licht und Wetterverhältnisse offenbaren ihm jedes Mal neue Motive.

Lost Places liefern besondere Strukturen, Einzigartigkeiten und Texturen

Die Ausdrucksstärke der Werke begründet sich vor allem in den besonderen Strukturen, Einzigartigkeiten und Texturen, die einem in unserer heutigen Zeit, in der alles perfekt und angepasst sein muss, wie ein Fremdkörper aus einer anderen Welt anmuten. In "Lost Places" lauern für Johannes Wobus hinter jeder Ecke spannende Motive, die Inspiration und Momentaufnahmen mit Vergangenheit und Zukunft sind.

Für Johannes Wobus sind Lost Places eng mit seiner Heimatstadt Leipzig verbunden

Für Johannes Wobus, der die Wende als Jugendlicher erlebte, sind   Lost Places (https://www.facebook.com/lostpl)   eng mit seiner Heimatstadt Leipzig verbunden. Der Abzug der russischen Streitkräfte, der Wechsel von Planwirtschaft zu Marktwirtschaft, haben viele dieser Lost Places entstehen lassen. Wobus fängt Szenen ein, die eine perfekte Kulisse für historische Dokumentationen oder die Verfilmung eines Stephen King Romans sein könnten. Schilder mit Handlungsanweisungen in russischer Schrift, Fertigungsanlagen, Kantinen aus grauer DDR-Vergangenheit. Wo früher Leben war und sich Menschen über Jahrzehnte tummelten und ihre Spuren hinterlassen haben, herrscht heute der unaufhaltsame Verfall. Einsamkeit, Rost, Staub und Feuchtigkeit haben sich über die morbiden verlassenen Orte gelegt. In Anbetracht der Fotos kann man die Kälte spüren, den Moder und die Feuchtigkeit riechen.

Lost Places auf Facebook: https://www.facebook.com/lostpl
Lost Places von Johannes Wobus
Wobus & Lehmann GbR
Johannes Wobus
Gutsmuthsstrasse 23
04177 Leipzig
[email protected]
017667472781
http://https://www.facebook.com/lostpl

Add a Comment

Anmelden um einen Kommentar zu schreiben. Neu bei Nachrichten.net? Hier registrieren.

Nachrichten, Videos und Bilder von PR-Gateway (Alle anzeigen)

SH Netz hat Neubaugebiet in Heist erfolgreich erschlossen
SH Netz hat Neubaugebiet in Heist erfolgreich erschlossen ...
Dr. Julian zu Putlitz wird neuer Finanzchef und Mitglied der Geschäftsführung der IFCO Gruppe
Dr. Julian zu Putlitz wird neuer Finanzchef und Mitglied der Geschäftsführung de ...
G2-Serie von AOC:  Gaming-Monitore mit IPS-Panels, bis zu 144 Hz Bildwiederholrate und 1 ms MPRT
G2-Serie von AOC: Gaming-Monitore mit IPS-Panels, bis zu 144 Hz Bildwiederholra ...
Netzausbau bei E.DIS für Erneuerbare Energien
Netzausbau bei E.DIS für Erneuerbare Energien ...
Managementseminar: außerklinische Intensivpflege
Managementseminar: außerklinische Intensivpflege ...
Neu bei TOPRO: Carbon-Rollator "Pegasus"
Neu bei TOPRO: Carbon-Rollator "Pegasus" ...