Wolfgang Dippold, PROJECT Investment Gruppe: Entwurf für Mietpreisbremse liegt vor
Kategorie: Economy

Wolfgang Dippold, PROJECT Investment Gruppe: Entwurf für Mietpreisbremse liegt vor

Share |

 
Diesen Artikel teilen

In den vergangenen Monaten wurde am Immobilienmarkt gefühlt kein anderes Thema diskutiert

Bamberg, 08.04.2014. Doch während die Regierung sich eine Entspannung des Marktes erhofft, gehen Verbände auf die Barrikaden

Die Thematik rund um die Mietpreisbremse wurde in den letzten Monaten vielfach diskutiert. Das Bundesjustizministerium hat seinen Gesetzentwurf vorgelegt. Dieser löst jedoch keinesfalls auf allen gesellschaftlichen Ebenen Euphorie aus. Vor allem Verbände sind der Meinung, dass die Mietpreisbremse einen mittel- und langfristig negativen Einfluss auf zukünftige Neubauvorhaben in angespannten Märkten haben könnte. "Vermieter sollten auch bei Wiedervermietungsmieten die Möglichkeit haben, diese beispielsweise der Inflation und veränderten Zinsbedingungen entsprechend anzupassen. Ist dies aufgrund der Mietpreisbremse nicht mehr möglich, müssten Vermieter die Erstmieten dann entweder extrem hoch ansetzen – was dem Ziel des Gesetzes zuwider läuft. Andernfalls würde sich der Neubau nicht mehr rechnen und gleich ganz unterbleiben“, sagt beispielsweise Axel Gedaschko, Präsident des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen.

Laut Entwurf soll ausschließlich in „angespannten Märkten“ zukünftig die Miete bei Wiedervermietung maximal nur noch um 10 Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen dürfen. Für Neubauten gilt die Mietpreisbremse nicht. Befürworter begrüßen hingegen, dass die Mietpreisbremse nicht nur auf einfache Verträge bei Wiedervermietung anzuwenden ist, sondern auch bei Staffelmieten wirkt. Bei der Indexmiete zählt nur die Ausgangsmiete als Maßstab. Die jährlichen Indexpreissteigerungen werden nicht überprüft oder berücksichtigt.

Selbst in den „oberen Reihen“ der großen Koalition gibt es nach wie vor Unstimmigkeiten über die konkrete Gestaltung der Mietpreisbremse. Die Union würde das Gesetz gerne auf fünf Jahre befristen. Des Weiteren muss der Begriff „angespannten Wohnungsmärkte“ näher definiert werden. Langfristiges Ziel sei es, die Ursachen des zu geringen Wohnungsneubaus zu bekämpfen.

Im Endeffekt soll die Mietpreisbremse ein mittelfristiges Werkzeug sein, um den drastischen Mietpreisanstieg in den Zentren der Metropolen zu bremsen. „Doch schaut man sich den gesamten, deutschen Immobilienmarkt an, waren Mieten und Preise über Jahrzehnte stabil. Auch wenn in einigen Boomstädten Miet- und Preisexplosionen zu beobachten sind, zeigt der Markt eine gesunde Entwicklung“, sagt Wolfgang Dippold, geschäftsführender Gesellschafter und Gründer des Bamberger Fondsunternehmens PROJECT Investment Gruppe.

Weiter Informationen unter http://www.project-investment.de

Add a Comment

Anmelden um einen Kommentar zu schreiben. Neu bei Nachrichten.net? Hier registrieren.

Nachrichten, Videos und Bilder von Project (Alle anzeigen)

Wolfgang Dippold, PROJECT Investment Gruppe aus Bamberg: Flüchtlingsunterkünfte in Berlin
Wolfgang Dippold, PROJECT Investment Gruppe aus Bamberg: Flüchtlingsunterkünfte ...
PROJECT Gruppe übertrifft Vorjahresumsatz bei Wohnungsverkäufen und baut Kapazitäten aus
PROJECT Gruppe übertrifft Vorjahresumsatz bei Wohnungsverkäufen und baut Kapazit ...
Wolfgang Dippold, PROJECT Investment Gruppe aus Bamberg: Explosion der Kaufpreise in München
Wolfgang Dippold, PROJECT Investment Gruppe aus Bamberg: Explosion der Kaufpreis ...
PROJECT Investment Gruppe baut Wohnanlage in Frankfurt im Wert von 29 Millionen Euro
PROJECT Investment Gruppe baut Wohnanlage in Frankfurt im Wert von 29 Millionen ...
Wolfgang Dippold, PROJECT Investment Gruppe: Die Gewinner und Verlierer der Völkerwanderung
Wolfgang Dippold, PROJECT Investment Gruppe: Die Gewinner und Verlierer der Völk ...
Wolfgang Dippold, PROJECT Investment Gruppe: Die Leerstandsnot der Ostdeutschen Bundesländer
Wolfgang Dippold, PROJECT Investment Gruppe: Die Leerstandsnot der Ostdeutschen ...