Tommy Engel - Stehende Ovationen und Zugabe-Rufe gab es für die Premiere des "Weihnachtsengels" 2010
Kategorie: Gesellschaft » Veranstaltungen

Tommy Engel - Stehende Ovationen und Zugabe-Rufe gab es für die Premiere des "Weihnachtsengels" 2010

Share |

Tags:


 
Diesen Artikel teilen

Auch in diesem Jahr ist der "Weihnachtsengel" wieder im Staatenhaus am Kölner Tanzbrunnen gelandet, und feierte eine ausverkaufte Premiere im "Blauen Salon". Zu den Highlights des Abends zählte neben seinen neuen Liedern, das "Jänsebrode Leed" und die herausragende Umsetzung von Beethovens 5. Sinfonie

Von Daniela Decker

Köln-   Vor ausverkauftem Haus (1.300 Gäste), feierte Tommy Engel die Premiere seines "Weihanchtsenegels 2010" im Staatenhaus in Köln. Aus dem eher kargen Saal, wurde für den "Weihnachtsengel" ein "Blauer Salon". Die Wände wurden mit dunkelblauem Stoff und langen silberfarbenen Lamettabahnen, die beim Licht der Scheinwerfer zu jeder Stimmung die Farbe wechselten, dekoriert. Das Bühnenbild wurde durch aufwendige Videoanimationen ständig geändert. Mal sahen die Gäste ein Wohnzimmer mit Fenstern, mal eine verträumte Winterlandschaft. Passend zu jedem Bild, sang, witzelte oder las "Maestro Engel".

Kulinarische Genüsse im Blauen Salon

Nach Kartoffel-Lauchcreme-Suppe, gefülltem Putenrollbraten oder Rinder-Rouladen, eröffnete Tommy Engel den "Weihnachtsengel", wie in jedem Jahr mit dem Song "Ich bin keine Engel, ich heisse nur su". Danach präsentierte Engel gleich sieben Songs des neuen Albums "Dummer nit esu", die rechtzeitig zur Premiere in den Handel gekommen ist. Darunter die textstarken Songs "Jläserne Minsche" wo Tommy die totale Registrierung der Menschen anspricht. Vom "Hypochonder" mit dem goldenem Krankenschein, vom "Buchjeföhl" oder den "Dönn Wäng", eins der Highlights der neuen CD. Ebenfalls das Potential zum Hit, hat der Titelsong "Dummer nit esu". Hierbei macht sich Tommy für das kölsche Umland stark, und singt: "Dummer nit esu als jöv et Kölsch un Flönz nur bei uns en Kölle".

"Et kütt nit ob de Herkunft an, nur op di Jeföhl", so Tommy Engel

Mit viel Gefühl in der Stimme singt er über die kleinen Glücksgefühle. Absolut "Genial" die Cover-Fassung des berühmten Chanson von Aznavours "Du lässt Dich gehen". Bei Tommy wird aus dem eher Frauenfeindlichen Titel, eine wehmütige Klage über den nadelnden Weihnachtsbaum "Ich lass Dich stehen". Für das Krätzchen "Jänsebrode" verließ Jürgen Fritz, seinen weißen Flügel- und sang gemeinsam mit Tommy: "Die Janz, die sich nur für mich abgerackert, sich dick und rund für mich jefresse, der sag ich - Danke Janz - beim Esse".

Beethovens 5. Sinfonie und "Roll over Beethoven" von den Beatles

Mit Unterstützung der Damen des "Indigo Streichquartetts", schlüpfte Tommy in seine Paraderolle des "Huusmeester Kaczmarek". Mit weißem Schal und edlem Frack, erklärte er musikalisch dem Publikum die Entstehung der 5. Sinfonie von Ludwig van Beethovens: "Als Beethoven seine kölsche Magd hörte, als die sich mal fragte ´Dat dat dat darf?´ kam er auf die Idee ´Ta-ta-ta-taaa". Der ganze Song ist ein Mix aus besagter Beethovens 5. und dem Beatles Hit "Roll over Beethoven" - als Dank für diese Meisterleistung erhielt "Kaczmarek" Standing Ovationen von den Premierengästen.

Wenn man Tommy Engel zuhört, merkt man immer wieder, das er seine Lieder nicht einfach nur singt - nein, er lebt seine Musik und seine Texte. Mal witzig, dann wieder nachdenklich oder melancholisch.
Er ist nicht einfach nur DER kölsche Sänger, sondern Komödiant und Entertainer mit viel Herz für die kölsche Sprache und für das wahre kölsche Lebensgefühl.

Die Show findet ihren Ausklang mit Klassikern wie "Niemals geht man so ganz", "Hey Jude" oder den gemeinsam gesungenen Weihnachtsliedern "Leise rieselt der Schnee" oder "Süßer die Glocken".
Erneut gab es zum Schluss für Tommy nicht nur langanhaltende "Zugabe"-Rufe sondern auch Standing Ovation von den Premieren-Gäste im "Blauen Salon".


Karten für die Weihnachtsdinnershow gibt es nur noch für die Sonntage 12. und 19. Dezember, unter der Rufnummer 0221 / 28 01 oder im Internet unter http://www.koelnticket.de


Das neue Album von Tommy Engel "Dummer nit esu" ist ab sofort im Handel



Fotos: Tommy Engel feierte im Staatenhaus seine ausverkaufte Premiere des "Weihnachtsengels" 2010  

Kommentare

2 von 2 Kommentaren

Beitrag schreiben

8 years ago
von KoelnerFan

Ich war gestern Abend zu Gast beim "Weihnachtsengel" 2010 und bin restlos begeistert. Je älter Tommy wird, umso besser wird er!!! Grandios die Coverversion von Beethovens 5. Sinfonie und "Roll over Beethoven" von den Beatles.

Die Songs vom neuem Album - sind wirklich neu und nicht irgend ein Abklatsch vom letzten Album, wie bei manch anderen kölschen Bands´.

Die Bläck Fööss feiern ihr 40-jähriges Jubiläum -aber Tommy Engel der ehemalige Frontmann der Fööss ist der Star.

Ich wünsche Tommy viel Gesundheit und das er sich die Freude an der Musik noch lange erhält...

Der KölnerFan

8 years ago
von PeterKai

Was wäre die Stadt Köln ohne Tommy Engel und seine Musik?

Danke für den CD-Tipp "Dummer nit esu" - eines der Besten Alben von Tommy Engel!!!

Kommentieren

Anmelden um einen Kommentar zu schreiben. Neu bei Nachrichten.net? Hier registrieren.


Nachrichten, Videos und Bilder von Daniela (Alle anzeigen)

Höhner diskutieren mit Bonner Schülern über Integration im Karneval
Höhner diskutieren mit Bonner Schülern über Integration im Karneval ...
Höhner-Frontmann Henning Krautmacher wird mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet
Höhner-Frontmann Henning Krautmacher wird mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeic ...
Letztes Silvesterkonzert der Bläck Fööss und der leise Abschied von Hartmut Priess
Letztes Silvesterkonzert der Bläck Fööss und der leise Abschied von Hartmut Prie ...
Zum 24. Mal servierten die Höhner das Weihnachtsmenü im Lobby-Restaurant
Zum 24. Mal servierten die Höhner das Weihnachtsmenü im Lobby-Restaurant ...
Höhner Weihnachtstour begeistert mit kölschem Temperament und ganz viel „Jeföhl“
Höhner Weihnachtstour begeistert mit kölschem Temperament und ganz viel „Jeföhl“ ...
Kuhl un de Gäng begeisterten "usjestöpselt" in der Volksbühne
Kuhl un de Gäng begeisterten "usjestöpselt" in der Volksbühne ...