Blutspenderin schenkt mit Stammzellspende Hoffnung auf Leben
Kategorie: society » people

Blutspenderin schenkt mit Stammzellspende Hoffnung auf Leben

Share |

 
Diesen Artikel teilen

„Sofort, ohne darüber nachzudenken“, hat Anna Maria Waßmann „Ja“ gesagt: „Ja“ dazu, sich typisieren zu lassen und „Ja“ dazu, jetzt auch Stammzellen zu spenden. So bekam eine 40-jährige Frau in Deutschland, die gegen den Blutkrebs kämpft, die Chance auf Leben.

In der Westerwaldgemeinde Selters rief das Deutsche Rote Kreuz vor eineinhalb Jahren zum Blutspenden auf. Die Stefan-Morsch-Stiftung, Deutschlands älteste Stammzellspenderdatei aus Birkenfeld, arbeitet mit dem DRK   zusammen. Damals wurden die Blutspender daher auch gefragt, ob sie sich für die Datei typisieren lassen möchten. „Natürlich“, sagt Anna Maria Waßmann aus Sessenhausen. Sie spendet regelmäßig Blut und hat sich gefreut, nun gleich doppelt helfen zu können. Es genügt ein Fingerhut voll Blut, um die benötigten so genannten HLA-Gewebemerkmale im Labor zu bestimmen.
Jedes Jahr erkranken allein in Deutschland 11 000 Menschen an Leukämie oder leiden an anderen gravierenden Störungen der Blutbildung. Vielen Patienten kann heute durch die Übertragung von Stammzellen eines gesunden Stammzellspenders geholfen werden. Die Suche nach geeigneten Spendern ist allerdings aufwendig - einen genetischen „Zwilling“ zu finden, ein großer Glücksfall. Die gemeinnützige Stefan-Morsch-Stiftung bietet seit 30 Jahren Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke und freut sich über Menschen wie Anna Maria Waßmann, die ebenfalls helfen möchten. Die Produktionsmitarbeiterin bei der Firma Siemens & Co in Bad Ems – bekannt für die Emser Pastillen – erhielt schon im November vorigen Jahres die Nachricht, dass ihre Merkmale „passen“ könnten. „Ich bekam auch schon die Röhrchen zugeschickt für die notwenigen Voruntersuchungen beim Hausarzt“, erzählt die 28-Jährige.
Für die periphere Stammzellentnahme musste sich Anna Maria Waßmann vorher ein Medikament spritzen, um die eigene Stammzellproduktion auf Vordermann zu bringen. Das Mittel bewirkt, dass sich Spender vorübergehend unwohl fühlen und Grippe ähnliche Symptome zeigen kann. „Ich hatte wirklich heftige Kopfschmerzen“, erinnert sich die Frau, die ansonsten gerne schwimmt. „Aber ich habe mir gesagt, dass es der Leukämiepatientin irgendwo in Deutschland schon sehr viel länger sehr viel schlechter geht.“
Bei der heute häufigsten Form der Spende, der so genannten peripheren Stammzellentnahme (Apherese), werden die Stammzellen aus dem venösen Blut herausgefiltert. Eine Narkose oder gar eine Operation sind nicht erforderlich. Familie, Lebensgefährte und Freunde haben sich mit Anna Maria Waßmann gefreut, dass sie helfen kann. Es gab auch besorgte Stimmen, die vor ihrer Fahrt nach Birkenfeld meinten: „Pass auf Dich auf“, erzählt die Produktionsmitarbeiterin. „Ich selbst habe nicht viel über mich nachgedacht. Meine Gedanken waren und sind ganz bei der kranken Frau.“ Sie hat sich auch gleich hingesetzt und einen Brief – anonym – an die Empfängerin geschrieben. „Das war sehr emotional für mich. Ich habe nach den richtigen Worten gesucht und ihr schließlich alles Gute und Kraft gewünscht.“ Für Anna Maria Waßmann ist es immer noch bewegend, dass von ihrer Spende ein Menschenleben abhängt. Sie würde jederzeit wieder dafür bereit sein. „Wenn es einem mal selbst nicht so gut geht, ist man doch auch froh und dankbar, wenn einem geholfen wird.“

Warum kooperiert die Stefan-Morsch-Stiftung mit dem DRK?
Der überwiegende Teil der Empfänger von Bluttransfusionen sind heute Patienten mit bösartigen Erkrankungen: Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die beispielsweise an Blutkrebs (Leukämie) erkrankt sind. Dies hängt neben der eigentlichen Erkrankung insbesondere mit der modernen Chemotherapie zusammen. Diese Chemotherapie führt in vielen Fällen zu einer vorübergehenden kompletten Unterdrückung der körpereigenen Blutbildung im Knochenmark (Aplasie). Daher sind Patienten in diesen kritischen Behandlungsphasen auf lebenswichtige Blutübertragungen angewiesen. Viele moderne und heilende Behandlungsverfahren, gerade im Kampf gegen Krebs, können nur durchgeführt werden, wenn für diese Patienten genügend Blut zur Verfügung steht.

Wie wird man Stammzellspender?
Prinzipiell kann jeder gesunde Erwachsene zwischen 18 und 40 Jahren Stammzellen spenden. Informationen über Ausschlussgründe lassen sich auf der Internetseite der Stefan-Morsch-Stiftung (www.stefan-morsch-stiftung.de) nachlesen. Die Typisierung ist für alle Spender kostenlos, jedoch werden Spenden zur Finanzierung der Blutuntersuchungen gerne entgegen genommen – da jede Spenderregistrierung mindestens 40 Euro kostet.
Die aktuellen Termine für die Typisierungsaktionen der Stefan-Morsch-Stiftung findet man auf der Homepage. Zudem gibt es dort auch die Möglichkeit sich online registrieren zu lassen. Über den Button „Online-Registrierung“ auf der Startseite kann man sich eingehend informieren, die Einverständniserklärung ausfüllen und sich ein Entnahmeset zuschicken lassen. In dem Päckchen ist das entsprechende Material, um sich bei seinem Hausarzt eine kleine Blutprobe entnehmen zu lassen oder eine Speichelprobe durchzuführen. Dieses Päckchen wird einfach an die Stefan-Morsch-Stiftung zurückgesendet. Falls Sie Fragen zu den Ausschlusskriterien haben, rufen Sie einfach unsere gebührenfreie Hotline (08 00 - 766 77 24) an.

Die Stefan-Morsch-Stiftung ist die älteste Stammzellspenderdatei Deutschlands. Unter dem Leitmotiv “Hoffen – Helfen – Heilen“ leistet sie schnelle und persönliche Hilfe für Krebskranke und ihre Familien. Jedes Jahr erkranken allein in Deutschland etwa 11 000 Menschen an bösartigen Blutkrankheiten wie etwa der Leukämie. Jeder zweite Patient ist ein Kind oder Jugendlicher. Je nach Leukämieart variieren die Heilungsaussichten. Oft reicht die Behandlung mit Chemotherapie und/oder Bestrahlung aber nicht aus. Dann ist die Übertragung gesunder Blutstammzellen die einzige Hoffnung auf Leben. Eine solche Transplantation ist aber nur möglich, wenn sich ein passender Stammzell- bzw. Knochenmarkspender zur Verfügung stellt. Mit jedem neu gewonnenen Spender erhöht sich somit die Chance, dass einem todkranken Patienten das Leben gerettet werden kann.

Add a Comment

Anmelden um einen Kommentar zu schreiben. Neu bei Nachrichten.net? Hier registrieren.

Letzte Besucher


Nachrichten, Videos und Bilder von StefanMorschStiftung (Alle anzeigen)

Alexander Schweitzer: Politik trifft Lebensretter
Alexander Schweitzer: Politik trifft Lebensretter ...
Falkstock: Ein Sound der Hilfe möglich macht
Falkstock: Ein Sound der Hilfe möglich macht ...
Dank Stammzellspende - eine Chance auf Leben
Dank Stammzellspende - eine Chance auf Leben ...
Alleinerziehende Nürnbergerin besiegt Blutkrebs dank Stammzelltransplantation
Alleinerziehende Nürnbergerin besiegt Blutkrebs dank Stammzelltransplantation ...
Curry Schörry macht sich für Leukämiekranke stark
Curry Schörry macht sich für Leukämiekranke stark ...
„Maurice und die Vampire“ hat ein Happy End
„Maurice und die Vampire“ hat ein Happy End ...