Schlechtes Image, aber harmlos: Schnaken werden o
Kategorie: politics » Germany Gruppe:

 Schlechtes Image, aber harmlos: Schnaken werden oft mit Stechmücken verwechselt

0 Bewertung(en)

Hinzugefügt am: 3:16 pm - August 08, 2017
© 2017 - All rights reserved

Verstoß melden
Hinzufügen zu Favoriten

Add a Comment

Anmelden um einen Kommentar zu schreiben. Neu bei Nachrichten.net? Hier registrieren.

Sie haben ein ziemlich mieses Image, weil sie für die Eskapaden ihrer buckligen Verwandtschaft verantwortlich gemacht werden. Oder halt auch ganz einfach einer Namensverwechslung zum Opfer fallen. Schnaken. Im Gegensatz zu den deutlich kleineren Stechmücken, auch Moskitos genannt, stechen bzw. beißen "Schnegger", wie sie auch genannt werden, nicht. Sie ernähren sich ausschließlich von Nektar und pflanzlichen Säften und sind zur nicht auf menschliches Blut abonniert.
Hierzulande ist auch die Bezeichnung "Langbein" gebräuchlich.   Am weitesten verbreitet bei uns sind die Wiesen- und die Kohlschnake, die bis zu vier Zentimeter groß werden können. Sehen zwar mitunter furchterregend aus, sind aber völlig harmlos. Allenfalls nerven die Zweiflügler, von deren Art es weltweit 4.000 verschiedene Arten gibt, etwas. Dann zum Beispiel,   wenn sie um die Lampe im Schlafzimmer oder daselbst einem um den Kopf herum schwirren oder sich „lärmend“ in der Gardine verfangen haben. Das war's aber schon an Belästigung.
Der Mensch als "Krone der Schöpfung" neigt ja dazu, andere Lebewesen nach ihrem Nutzen (für sich selbst) einzuordnen – soweit er ihn überblickt. Oder halt danach, ob sie ihm auf den Zeiger gehen oder nicht. Insekten stehen auf der Ansehensskala ganz weit unten. Dabei sind sie   für die menschliche Ernährung unabdingbar - wenn auch nicht direkt. 80 Prozent aller Kulturpflanzen werden von Insekten bestäubt, und das sind nicht nur Bienen oder Hummeln. Tun sie das nicht, regiert bei uns über kurz oder lang Schmalhans als Küchenmeister. Deshalb ist auch das Thema Insektensterben von so großer Bedeutung. 45 Prozent aller Wirbellosen gelten inzwischen allein in Deutschland als gefährdet. Daran sollte man denken, bevor man irgendeinen unbekannten Brummer achtlos zerquetscht bzw. In einen roten Punkt auf und an der Wand verwandelt. Mehr zum Thema:
http://www.rotorman.de/schnaken-haben-ein-mieses-imagesind-aber-harmlos-und-stechen-nicht/#more-8557
Foto: Pixabay


Diese Datei verlinken:

URL:
Embed:

 

Nachrichten, Videos und Bilder von Rotorman (Alle anzeigen)

: Ein Aussterben der Feldhamster ist wohl nicht mehr zu verhindern
: Ein Aussterben der Feldhamster ist wohl nicht mehr zu verhindern ...
Schlagzahl erhöht: 31 Prozent mehr Starts und Landungen in Breitscheid
Schlagzahl erhöht: 31 Prozent mehr Starts und Landungen in Breitscheid ...
In den Eingeweiden der Maginot-Linie: Unheimlich, geheimnisvoll und zappenduster
In den Eingeweiden der Maginot-Linie: Unheimlich, geheimnisvoll und zappenduster ...
Dramatisches Vogel- und Insektensterben als Folge einer verfehlten Agrarpolitik
Dramatisches Vogel- und Insektensterben als Folge einer verfehlten Agrarpolitik ...
Breitscheider Luftsportler stocken ihre Flotte auf
Breitscheider Luftsportler stocken ihre Flotte auf ...
Modell-Piloten aus dem IN- und Ausland zeigen über Hirzenhain ihre Künste
Modell-Piloten aus dem IN- und Ausland zeigen über Hirzenhain ihre Künste ...

Ähnliche Dateien

 Schlechtes Image, aber harmlos: Schnaken werden oft mit Stechmücken verwechselt
Schlechtes Image, aber harmlos: Schnaken werden oft mit Stechmücken verwechselt ...
Lange Beine, schlechtes Image: Schnaken werden oft mit Stechmücken verwechselt, "beißen" aber nicht
Lange Beine, schlechtes Image: Schnaken werden oft mit Stechmücken verwechselt, ...
Igel immer seltener - Gartenbesitzer können helfen
Igel immer seltener - Gartenbesitzer können helfen ...
FAIE verschenkt 100.000 Bienenwiesen!
FAIE verschenkt 100.000 Bienenwiesen! ...
Umweltpreisträgerin Inge Sielmann in München verstorben
Umweltpreisträgerin Inge Sielmann in München verstorben ...
Insektenforscher erhalten 3. Deutschen Biodiversitätspreis
Insektenforscher erhalten 3. Deutschen Biodiversitätspreis ...