Zahnbehandlung: keine Angst vor Betäubung
Kategorie: health » medicine

Zahnbehandlung: keine Angst vor Betäubung

Share |

 
Diesen Artikel teilen

Dank moderner Betäubungsmöglichkeiten ist die Behandlung beim Zahnarzt heutzutage nahezu ohne Schmerzen möglich: Egal, ob er eine Füllung legt, das Zahnfleisch behandelt, die Weisheitszähne zieht oder Zahnersatz notwendig wird.
„Beim Zahnarzt muss heute in der Regel kein Patient mehr Schmerzen aushalten“, erläutert Univ.-Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Monika Daubländer, Oberärztin der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Universitätsmedizin Mainz. „Die heutigen Betäubungsmittel sind sehr sicher und weitgehend frei von Nebenwirkungen.“

Lokale Betäubung – was der Zahnarzt wissen muss!

Wichtig vor einer Betäubung ist, dass Patienten ihren Zahnarzt darüber informieren, wenn allgemeine Erkrankungen oder eine Allergie vorliegen oder Medikamente eingenommen werden. Diese Punkte erfasst der Zahnarzt in einer ausführlichen Anamnese. Nur so kann er ein geeignetes Betäubungsmittel oder Verfahren für die Betäubung auswählen. Viele Betäubungsmittel enthalten Adrenalin. Bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, grünem Star und bei der Einnahme bestimmter Medikamente kann dies ungünstig sein. Als Alternative gibt es Mittel ohne Adrenalin. Auch kann eine örtliche Betäubung den Blutzuckerspiegel beeinflussen. Für Menschen mit Asthma gibt es Betäubungsmittel ohne Sulfit. Dieses dient als Stabilisator für das Adrenalin, kann allerdings bei Asthmatikern einen Anfall auslösen. Insgesamt sind allergische Reaktionen auf lokale Betäubungsmittel sehr selten. Für Allergiker gibt es Injektionslösungen ohne Zusatz- und Konservierungsstoffe.

Schwanger – ist eine Betäubung möglich?

Auch schwangere Patientinnen müssen bei einer Zahnbehandlung nicht auf eine lokale Betäubung verzichten. Für den Wirkstoff Articain – auch mit Zusatz von Adrenalin – liegen viele Erfahrungen für den Einsatz bei Schwangeren vor. Es gibt bei regelrechter Anwendung keine Hinweise für schädliche Auswirkungen auf das ungeborene Kind. Dennoch schätzt der Zahnarzt immer Nutzen und Risiko ein. Neben regelmäßigen zahnärztlichen Kontrollen können somit auch notwendige Eingriffe während der Schwangerschaft schmerzfrei durchgeführt werden. Dabei kann es sein, dass die endgültige Versorgung von Zähnen und Zahnfleisch erst nach der Schwangerschaft erfolgt. proDente-Tipp: Bei einer geplanten Schwangerschaft notwendige Behandlungen bereits vorher abschließen.
Initiative proDente e.V.
PR-Referentin
Aachener Straße 1053-1055
50858 Köln
http://www.prodente.de

Tel. 022117099740
Fax. 022117099742
E-Mail: [email protected]

http://www.prodente.de
www.zahnbande.de
http://www.facebook.de/proDente.e.V.
www.twitter.com/prodente
Initiative proDente e.V.
Dirk Kropp
Kropp
50858 Köln
[email protected]
022117099740
http://www.prodente.de

Add a Comment

Anmelden um einen Kommentar zu schreiben. Neu bei Nachrichten.net? Hier registrieren.

Nachrichten, Videos und Bilder von PR-Gateway (Alle anzeigen)

SWAN Heatmap: Intralogistikprozesse optimieren
SWAN Heatmap: Intralogistikprozesse optimieren ...
Vom Rohgummi bis zum versandfertigen Reifen - alles verlässlich beschriftet
Vom Rohgummi bis zum versandfertigen Reifen - alles verlässlich beschriftet ...
Best Western Hotel Antoniushof zertifiziert mit Drei-Sterne-Superior
Best Western Hotel Antoniushof zertifiziert mit Drei-Sterne-Superior ...
Formjacking -  Die unsichtbare Bedrohung im Cyberspace
Formjacking - Die unsichtbare Bedrohung im Cyberspace ...
Randstad macht sich stark für berufliche Inklusion
Randstad macht sich stark für berufliche Inklusion ...
Handwerkerhöfe: Ein neues Zuhause für Kleingewerbe und Mittelstand
Handwerkerhöfe: Ein neues Zuhause für Kleingewerbe und Mittelstand ...