Rechenpower intelligent nutzen
Kategorie: society » Science

Rechenpower intelligent nutzen

Share |

 
Diesen Artikel teilen

Merkle & Partner: durchdachtes Anlegen aufwändiger Simulationen
Simulationstechnologien decken bereits einen enormen Teil realer Entwicklungs- und Testing-Modelle ab. Damit diese Technologie pragmatisch und wirtschaftlich eingesetzt werden kann, sind trotz der gewaltig gestiegenen Rechenleistungen intelligente Konzepte für adäquate Berechnungsmodelle gefragt.

Simulationen   (https://www.merkle-partner.de/de/unternehmen/merkle-partner-ingenieurburo/#Angebot)spiegeln die reale Welt wider. Je näher sie an der Realität rechnen können, umso exakter sind die Ergebnisse. Da die reale Welt und all ihre Rahmenbedingungen relativ komplex sind, sind entsprechende Berechnungsmodelle oft aufwändig. So ist es nicht selten, dass die Simulation von Strömungen oder Strukturen unter bestimmten Bedingungen Tage oder gar Wochen an Zeit in Anspruch nimmt. Auch, wenn die Rechenpower sich in den letzten drei Jahrzehnten um den Faktor 1 Mio. erhöht hat. Für eine solide aber auch wirtschaftliche wie pragmatische Berechnung ist daher die intelligente Definition des zu nutzenden Berechnungsmodells ausschlaggebend.

Rechenzeit intelligent zu reduzieren bedeutet, den Aufwand der   Simulation   (https://www.merkle-partner.de/de/unternehmen/merkle-partner-ingenieurburo/#Angebot)und damit deren Kosten zu reduzieren. Bei ingenieurstechnischen Simulationsberechnungen sind es die räumliche Diskretisierung - also anhand einer Vielzahl möglicher Punkte (dem Kontinuum) endliche viele (diskrete) Punkte auszuwählen - sowie die zeitliche Diskretisierung, die als mögliche Stellschrauben dienen. Da sich die Rechenzeit quadratisch zur Anzahl der Punkte und linear zu den Zeitschritten verhält, ist die räumliche Diskretisierung einer der wichtigsten Schritte.

Modell-Vereinfachungen spielen eine wichtige Rolle. So lassen sich dünne Strukturen über Schalenelemente wesentlich genauer beschreiben. Stabähnliche Strukturen können über Balken effizient berechnet werden. Im Strömungsbereich können Lochbleche durch poröse Medien vereinfacht dargestellt werden. So lässt sich beispielsweise ein Modell mit mehreren Millionen Volumenelementen über ein Modell mit 500.000 Elementen beschreiben. Hinsichtlich Rechenzeit bedeutet das eine Reduktion um den Faktor 10-100. Darüber hinaus ist die sinnvolle Zerlegung von Berechnungssituationen oft vorteilhaft. So kann man je nach Aufgabenstellung ein 3D-Gesamtmodell, die 3D-Simulation eines Ausschnittes oder eine entsprechende Abwandlung mit den passenden Rahmenbedingungen zur Berechnung einsetzen. Bei intelligenter Nutzung lassen sich über alle genannten Wege die gleichen Ergebnisse erzielen. Wobei sich die Rechenzeiten eklatant unterscheiden können. Ergänzt man das nun noch um ein logarithmisches und nicht lineares Zeitverhalten, lässt sich der Speicherbedarf dramatisch reduzieren.

"Wir verfügen über enorme Rechenkapazitäten und Leistungen. Insofern scheint es verlockend, verschwenderisch damit umzugehen. Im Bereich der Simulationstechnologien benötigen wir aber in vielen Modellen immer noch enormen Speicherbedarf. Daher muss der Ingenieur intelligent mit der zur Verfügung stehenden Leistung umgehen, um zeitnah vernünftige Optimierungen zu entwickeln", so Dipl.-Ing. (TU) Stefan Merkle, Geschäftsführer der   Merkle & Partner GbR (https://www.merkle-partner.de/de/). "Nutzt man die gestiegene Rechenpower und macht sich gleichzeitig immer weniger Gedanken, wie man die erforderliche Rechenzeit reduzieren kann, vergeudet man Ressourcen und die Leistung ist schlechter, als sie sein könnte."
Das Ingenieurbüro Merkle & Partner GbR in Heidenheim wurde 1989 von Luft- und Raumfahrtingenieur Stefan Merkle gegründet und zählt zu den ersten und führenden Dienstleistern für ingenieurwissenschaftlicher Berechnungen und Simulationen in Deutschland. Am Hauptsitz Heidenheim und den Niederlassungen Wolfsburg, Homburg/Saar und Erfurt bearbeiten die 50 Mitarbeiter jedes Jahr rund 500 Kundenprojekte aus den Kerngebieten Strukturanalyse, Strömungssimulation und virtueller Produktentwicklung. Zum Kundenkreis zählen namhafte Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, der Luft- und Raumfahrttechnik, der Automobilindustrie, der Konsumgüterindustrie und dem Schiffbau.
MERKLE & PARTNER GbR
Stefan Merkle
Friedrichstraße 1
89518 Heidenheim
07321 9343-0
07321 9343-20
http://www.merkle-partner.de
[email protected]


Pressekontakt:
KOKON -   Marketing Profiling PR
Marion Oberparleiter
Lindenstraße 6
72666 Neckartailfingen
[email protected]
0711 52855500
http://www.kokon-marketing.de/


Bildquelle: @Merkle&Partner

Add a Comment

Anmelden um einen Kommentar zu schreiben. Neu bei Nachrichten.net? Hier registrieren.

Nachrichten, Videos und Bilder von PR-Gateway (Alle anzeigen)

Wie Firmen aus Karlsruhe mit SEO Leads und Umsätze generieren
Wie Firmen aus Karlsruhe mit SEO Leads und Umsätze generieren ...
Fakt oder Fiktion Wie gefährlich Asteroiden wirklich sind
Fakt oder Fiktion Wie gefährlich Asteroiden wirklich sind ...
SEO Panel: Gratis SEO Tool jetzt mit Proxy-Unterstützung
SEO Panel: Gratis SEO Tool jetzt mit Proxy-Unterstützung ...
CECIL - Sommerliche Mode-Highlights zum Verlieben
CECIL - Sommerliche Mode-Highlights zum Verlieben ...
Eine Million, von der viele profitieren
Eine Million, von der viele profitieren ...
Mehr als ein neuer Look
Mehr als ein neuer Look ...