wein.plus kündigt fünfsprachiges Angebot für 2021 an
Kategorie: health » medicine

wein.plus kündigt fünfsprachiges Angebot für 2021 an

Share |

 
Diesen Artikel teilen

Weinplattform beschleunigt Strategie des europäischen Wachstums
wein.plus aus Erlangen wird 2021 seine Inhalte zunächst in Italienisch, darauf in Spanisch und Französisch für die Mitglieder verfügbar machen. Dazu gehören sämtliche redaktionellen Inhalte, die Weinkritiken, News und Magazinbeiträge, die Produzenten- und Regionen-Informationen, das weltgrößte Weinlexikon sowie alle weiteren Angebote. Zudem hat wein.plus sein Team auch in Österreich und der Schweiz verstärkt. In englischer Sprache ist das Angebot bereits seit 2020 abrufbar. Damit wird wein.plus zum Jahresende in fünf Sprachen abrufbar sein.

Dazu hat das Unternehmen die Redaktion, das Verkostungsteam sowie die Unternehmensentwicklung in den Zielstaaten erweitert. Das Team aus Programmierern, Redaktion und Design arbeitet bereits seit 2020 an der technischen Realisierung des mehrsprachigen Konzepts. "Unsere Mitglieder stammen bereits seit vielen Jahren aus Österreich, der Schweiz, Italien, Spanien und Frankreich", erklärt Geschäftsführer Utz Graafmann die Strategie. "Gemeinsam mit ihnen und vielen neuen Mitgliedern in diesen Staaten wollen wir ein europäisches Netzwerk für Weininteressierte und die gesamte Weinbranche schaffen. Wir werden ihnen den Blick über die Grenzen öffnen, den europäischen Austausch fördern und unsere Gemeinschaft über die Grenzen hinweg noch stärker machen." Dies bedeute auch, die Bedürfnisse der Weinfreunde, Weinprofis und Produzenten in den einzelnen Ländern genau zu verstehen - und die inhaltlichen sowie geschäftlichen Angebote individuell darauf auszurichten, betont Graafmann.

So berichtet die Redaktion in den News sowie mit den umfassenden Magazin-Beiträgen schon jetzt mit erfahrenen Autoren aus europäischer Perspektive: "Ein gutes Thema muss auch länderübergreifend Interesse wecken, damit es für sie publikationsfähig ist", sagt Utz Graafmann. Dazu gehören beispielsweise der Umgang mit den sehr unterschiedlichen Auswirkungen des Klimawandels, die innovativen Projekte digitaler Startups, Forschungsprojekte europäischer Hochschulen mit Praxisbezug, die Veränderungen von Handel und Vertrieb in Europa sowie die spannenden Perspektiven von Persönlichkeiten aus der europäischen Weinszene.

Auch die Verkostung und Weinbewertung wird mit Hilfe der Mitarbeiter aus den europäischen Ländern einen erweiterten Fokus erhalten. Sie unterstützen das Team mit ihren hervorragenden Kontakten zu Verbänden und Weingütern sowie bei der aufwendigen Logistik zur Weineinsendung. "Trotz dieser Investitionen wird wein.plus auch weiterhin keine Verkostungsgebühren erheben, um die Unabhängigkeit der Weinbewertung zu gewährleisten", betont Geschäftsführer Utz Graafmann.

Weiter verhandeln der Geschäftsführer und sein erweitertes Team auch mit Partnern an europäischen Rahmenverträgen, um die Stärke des bald viel größeren Weinnetzwerks zum konkreten Vorteil für jedes einzelne Mitglied zu machen. So könnten beispielsweise die Konditionen beim Paketversand, der Logistik, dem Verpackungseinkauf und bei vielen weiteren branchenspezifischen Dienstleistungen für alle Mitglieder deutlich günstiger als für jeden einzelnen Nutzer ausfallen. "Wir werden unseren Mitgliedern in ganz Europa noch mehr Nutzen, geldwerte Vorteile und besonders interessante Inhalte anbieten", beschreibt Utz Graafmann seine Strategie.

Derzeit laufen die Tests für die komplexen, aufwendigen Übersetzungsvorgänge in die verschiedenen Sprachen mit Unterstützung von Muttersprachlern, spezialisierten Programmierern und Entwicklern. Außerdem arbeitet das wein-plus-Team an weiteren Verbesserungen bei Design und Interaktion. Bereits in wenigen Monaten soll das Angebot im ersten Schritt in italienischer Sprache freigeschaltet werden.

wein.plus wurde 1998 von Utz Graafmann in Erlangen gegründet und ist die bekannteste digitale Weinplattform Europas. Das Unternehmen verkauft keinen Wein, sondern vernetzt Weininteressierte, Winzer, Händler und Dienstleister. Verkostungsleiter Marcus Hofschuster gehört zu den weltweit renommiertesten Weinkritikern. Finanziert wird wein.plus ausschließlich von den Beiträgen seiner Mitglieder. Die Weinplattform beschäftigt rund 20 feste Mitarbeiter.
wein.plus - seit 1998. Die bekannteste digitale Weinplattform in Europa. Gemacht von und für Menschen, die sich leidenschaftlich mit den wirklich guten Weinen dieser Welt beschäftigen. Wir verkaufen keinen Wein. Wir bieten all unseren Mitgliedern spannende Weinerlebnisse und aktuelle Informationen aus der Weinwelt, sowie unseren Business Premium-Mitgliedern viele Vorteile für bessere Geschäfte.
Wein-Plus GmbH
Uwe Kauss
Wetterkreuz 19
91058 Erlangen
[email protected]
09131 7550-31
https://wein.plus

Add a Comment

Anmelden um einen Kommentar zu schreiben. Neu bei Nachrichten.net? Hier registrieren.

Nachrichten, Videos und Bilder von PR-Gateway (Alle anzeigen)

Boden+Gut geht an die Wand
Boden+Gut geht an die Wand ...
Was passiert mit der Veranstaltungsbranche nach September?
Was passiert mit der Veranstaltungsbranche nach September? ...
BFW Niedersachsen/Bremen vergibt Innovationspreis
BFW Niedersachsen/Bremen vergibt Innovationspreis ...
Cloud Computing Marktbarometer Deutschland 2021: Die Ergebnisse liegen vor
Cloud Computing Marktbarometer Deutschland 2021: Die Ergebnisse liegen vor ...
Großbritannien ist raus - was nun?
Großbritannien ist raus - was nun? ...
Einladung zum Seminar Fange endlich an zu leben von Ernst Crameri in Mannheim und St. Moritz
Einladung zum Seminar Fange endlich an zu leben von Ernst Crameri in Mannheim un ...