44.000 Euro beim Online-Glücksspiel verloren
Kategorie: Economy » Finance

44.000 Euro beim Online-Glücksspiel verloren

Share |

 
Diesen Artikel teilen

Landgericht Nürnberg-Fürth entscheidet nach CLLB-Klage zu Gunsten des Spielers – Anbieter verstößt gegen Internet-Verbot

München, 18.05.2021. Am virtuellen Spieltisch im Online-Casino hatte ein Spieler im Laufe der Zeit knapp 44.000 Euro verloren. Das Blatt hat sich für ihn jetzt noch zum Guten gewendet. Die Anbieterin des Online-Glücksspiel, die Deutsche Lotto und Sportwetten Ltd mit Sitz in Malta, muss ihm die Verluste bis auf den letzten Cent erstatten. Das hat das Landgericht Nürnberg-Fürth mit Urteil vom 3. Mai 2021 entschieden (Az.: 14 O 8780/20).

„Laut Glücksspielstaatsvertrag ist Online-Glücksspiel in Deutschland bis auf wenige Ausnahmen verboten. Viele Anbieter lassen sich davon aber nicht abschrecken und bieten das Glücksspiel im Internet trotz des Verbots an. Das hat zur Folge, dass die Spieler ihr verlorenes Geld vom Anbieter zurückfordern können, wie jetzt auch die Deutsche Lotto und Sportwetten erfahren hat“, sagt Rechtsanwalt István Cocron, der das Urteil erwirkt hat.

Der Spieler in dem zu Grunde liegenden Fall hatte über die deutschsprachige Webseite http://www.lottoland.com an Glücksspielen im Internet teilgenommen. Die Anmeldungen erfolgten jeweils über seinen Computer oder sein Smartphone. Er hielt sich dabei nie im Ausland oder Schleswig-Holstein, wo das Online-Glücksspiel teilweise erlaubt ist, auf. Die Abbuchungen seiner Spieleinsätze erfolgten über sein in Deutschland geführtes Girokonto oder über seine Kreditkarte. Im Laufe mehrerer Jahre verspielte er knapp 44.000 Euro.

Als er erfuhr, dass das Online-Glücksspiel in Deutschland illegal ist, erklärte er im Dezember 2020 den Widerruf aller mit der beklagten Anbieterin geschlossenen Spielverträge und forderte die Rückzahlung seines verlorenen Geldes.

Seine Klage hatte Erfolg. Da das Online-Glücksspiel in Deutschland illegal ist, seien die Verträge über die Teilnahme an dem von der Deutsche Lotto und Sportwetten Ltd. betriebenen Online-Glücksspielen nichtig. Der Kläger habe daher Anspruch auf Rückzahlung, so das Gericht.

„Das Internet-Verbot ist für die Spieler oft die letzte Chance auf Wiedererlangung ihrer oft existenzbedrohenden finanziellen Verluste, verursacht durch die illegalen Online-Casinobetreiber. Aufgrund des Verbots können sie ihre Verluste vom Anbieter des Online-Glücksspiels zurückfordern“, so Rechtsanwalt Cocron.

Mehr Informationen:   https://www.cllb.de/online-casino-geld-zurueck-mit-anwalt

Pressekontakt: Rechtsanwalt István Cocron, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz, Sittner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Liebigstr. 21, 80538 München, Fon: 089 552 999 50, Fax: 089 552 999 90; Mail: [email protected]   Web: http://www.cllb.de

Add a Comment

Anmelden um einen Kommentar zu schreiben. Neu bei Nachrichten.net? Hier registrieren.

Nachrichten, Videos und Bilder von Kommunikation (Alle anzeigen)

LG Aachen: Online-Casino sports.bwin muss Verlust erstatten
LG Aachen: Online-Casino sports.bwin muss Verlust erstatten ...
ConTrust Fonds fordern ausstehende Raten von Anlegern
ConTrust Fonds fordern ausstehende Raten von Anlegern ...
Online-Casino muss Spieler rund 54.500 Euro zurückzahlen
Online-Casino muss Spieler rund 54.500 Euro zurückzahlen ...
12.000 Euro im Online-Casino verloren – Spieler erhält Verlust zurück
12.000 Euro im Online-Casino verloren – Spieler erhält Verlust zurück ...
UDI Festzins – Geld der Anleger in Gefahr
UDI Festzins – Geld der Anleger in Gefahr ...
Cybersicherheit: Payback Punkte gestohlen!
Cybersicherheit: Payback Punkte gestohlen! ...