Baufinanzierung: Kreditnebenkosten verteuern Immobiliendarlehen
Kategorie: Real Estate

Baufinanzierung: Kreditnebenkosten verteuern Immobiliendarlehen

Share |

 
Diesen Artikel teilen

Baufi24 gibt einen Überblick zu den üblichen Nebenkosten
Anhand des Effektivzinses können Darlehensinteressenten die Angebote verschiedener Kreditinstitute vergleichen. Dieser enthält - gemäß Preisangabenverordnung - neben dem Sollzins für das Immobiliendarlehen weitere Preisbestandteile wie die Zinsbindungszeit, den Tilgungssatz, Bearbeitungsgebühren, Disagio, Vermittlungsprovisionen usw. Doch erheben Darlehensgeber darüber hinaus weitere Gebühren, welche die Baufinanzierung verteuern und bei einem Zinsvergleich berücksichtigt werden müssen.

Bereitstellungszinsen
Bereitstellungszinsen fallen an, wenn der Kredit von der Bank bereits zugesagt ist, der Kreditnehmer die Summer aber innerhalb einer bestimmten Frist nicht vollständig in Anspruch nimmt. Dies ist vor allem beim Bauen der Fall, da Bauherren die Arbeiten in der Regel nach dem Baufortschritt bezahlen. Insofern sind diese Kosten dann kaum zu vermeiden. Bereitstellungszinsen betragen häufig 0,25 Prozent und fallen nach einer bestimmten Anzahl verstrichener Monate auf den nach der Darlehenszusage nicht abgerufen Darlehensteil an. Manche Banken verlangen Bereitstellungszinsen beispielweise bereits nach zwei Monaten, andere erheben ihn erst nach sieben oder neun Monaten.

Durch Bereitstellungskosten können Zusatzkosten in einer nicht unerheblichen Höhe entstehen. Muss der Kunde auf einen Darlehensbetrag von beispielsweise 100.000 Euro für vier Monate 0,25 Prozent zahlen, ergibt sich daraus die Summe von 1.000 Euro. Kreditinteressenten sollten versuchen, mit der Bank eine längere Frist oder einen geringeren Zinnsatz auszuhandeln.

Teilzahlungsaufschläge
Manche Banken verlangen für die Praxis, das Immobiliendarlehen in mehreren Teilen auszuzahlen auch zusätzlich Gebühren oder Zinsaufschläge - sogenannte Teilauszahlungsaufschläge. Bis zur vollständigen Auszahlung muss der Kreditnehmer einen erhöhten Nominalzins auf den bereits erhaltenen Teilbetrag bezahlen. Die Höhe der Kosten hängt dann ebenfalls davon ab, wie schnell der Bau voranschreitet und wie lange die Zeitspanne umfasst, ab der die Bank die Zusatzzinsen berechnet.

Kontoführungsgebühren
Für jedes abgeschlossene Immobiliendarlehen haben Kreditinstitute bislang ein Darlehenskonto eingerichtet und dafür eine zusätzliche Kontoführungsgebühr verlangt. Zu Unrecht - wie der Bundesgerichtshof (BGH) im Sommer dieses Jahres entschied (Az.: XI ZR 388/10). Die Kontoführung erfolge zu eigenen Abrechnungszwecken der Bank und dürfe deshalb nicht mit einem besonderen Entgelt versehen werden. Der Kunde erhalte eine Leistung, die für ihn mit keinerlei Vorteil verbunden sei, da er seine Zahlungsverpflichtungen auch dem Vertrag oder Zins- und Tilgungsplan entnehmen könne.

Da das Urteil rückwirkend gültig ist, können Darlehensnehmer bisher gezahlte Kontoführungsgebühren zurückverlangen. Gemäß BGB beträgt die allgemeine Verjährung für solche Ansprüche drei Jahre, länger zurückliegende Zahlungen erhält der Kunde demnach nicht zurück. Noch nicht geklärt ist, ob die Verjährungsfrist eventuell erst mit Ende des Kreditvertrags beginnt - dann müssten Banken auch davor erhaltene Beträge zurückerstatten.

Schätzkosten
Auch diese Gebühren sind unzulässig. In der Vergangenheit haben Kreditinstitute Schätzkosten für die Ermittlung des Objekt- bzw. Beleihungswertes der Immobilie erhoben. Der Beleihungswert wird durch die Arbeit eines Gutachters errechnet, die Kosten dafür - zwischen 100 bis 500 Euro oder sogar höher - reichten die Banken gern an den Kunden weiter. In einem Urteil vom 24.04.2007 gegen eine Bausparkasse hatte das Landgerichts Stuttgart entschieden, dass diese Praxis unzulässig ist. Weil die Wertermittlung zu den Aufgaben der Bausparkasse gehöre und ihrem Interesse diene, dürfe sie kein Sonderentgelt dafür verlangen (Aktenzeichen 20 O 9/07). Infolge des Urteils konnten Kunden, unter Berücksichtigung der Verjährungsfrist, geleistete Schätzkosten zurückverlangen. Viele Kreditinstitute erheben inzwischen keine Schätzkosten mehr, trotzdem lohnt es sich genau hinzuschauen.

Weitere Informationen zum Thema Baufinanzierung: http://www.baufi24.de/ und tagesaktuelle Hypothekenzinsen: http://www.baufi24.de/tagesaktuelle-hypothekenzinsen/


Baufi24.de ist mit mehr als zwei Millionen Besuchern pro Jahr eines der bekanntesten Webportale für private Baufinanzierungen. Mehr als 1.000 zertifizierte Berater stehen den Kunden in einem Partnernetzwerk mit Beratung und Expertise zur Seite. In seinem Leistungsportfolio vergleicht das Unternehmen die Angebote von mehr als 300 Banken. Baufi24.de führt zukünftige Hausbesitzer zum richtigen Finanzierungspartner - dabei zählt nicht nur der günstigste Zinssatz, sondern die Gesamtfinanzierung muss zu den Anforderungen des Bauherren passen. Experten von Baufi24.de begleiten ihre Kunden von der Anfrage über ein günstiges Angebot bis hin zur unterschriftsreifen Baufinanzierung und deren reibungslosen Abwicklung.
Baufi24 GmbH
Eike Schulze
Alter Teichweg 25
22081 Hamburg
[email protected]
0800/808 4000
http://www.baufi24.de

Add a Comment

Anmelden um einen Kommentar zu schreiben. Neu bei Nachrichten.net? Hier registrieren.

Nachrichten, Videos und Bilder von PR-Gateway (Alle anzeigen)

Marco Hertz wird neuer Vice President Sales bei Stibo Systems
Marco Hertz wird neuer Vice President Sales bei Stibo Systems ...
Vielseitiger Allrounder gesucht
Vielseitiger Allrounder gesucht ...
War of Talents! Die perfekte HR Strategie.
War of Talents! Die perfekte HR Strategie. ...
oxando zeigt auf dem DSAG-Jahreskongress neue Lösung für mobile Instandhaltung
oxando zeigt auf dem DSAG-Jahreskongress neue Lösung für mobile Instandhaltung ...
Stylische Herrenschuhe Größe 48 zu fairen Preisen bei schuhplus
Stylische Herrenschuhe Größe 48 zu fairen Preisen bei schuhplus ...
Neu: ECSTA Middleware von estos für die Avaya IP Office Serie
Neu: ECSTA Middleware von estos für die Avaya IP Office Serie ...